Das Sommerfest ...am 21. und 22.06.08

fand bei herrlichem Wetter in etwa in der gleichen Weise statt wie im vergangenen Jahr. Das heißt Clown und Alleinunterhalter Sepp, Reitpferd und die Line- Dancers waren wieder vertreten.
Gestartet wurde am Samstag mit einem Arbeitsvormittag zum Aufbau der Kuchentheke und des Getränkestandes. Pünktlichkeit ist vielleicht nicht das markanteste Merkmal der Naturfreunde Billtalhöhe, aber es ist wie mit den Kreuzberger Nächten, erst fangen se’ ganz langsam an aber dann, aber dann sind sie da und verlegen Kabel und Abflüsse, bauen Grills auf, putzen, waschen, räumen, beschriften und entladen alle irgend etwas, laufen scheinbar planlos durcheinander, und zimmern atemberaubende Regendachkonstruktionen unter Darbietung akrobatischer Kletter- und Balanceakte. Unvermittelt ist dann pünktlich gegen 13 Uhr alles fertig. Die ersten Gäste sitzen schon eine Weile staunend. Wer jetzt erst kommt, hat mit der Ameisenhaften Aufbauphase das Beste vermutlich verpasst. Mit dem ersten Probebier ist damit für einige der Hauptteil auch schon beinahe gelaufen. Dennoch war die Besetzung der Stände gesichert und die Gäste konnten kommen.
In früheren Zeiten konnte man den Erfolg eines Festes zuverlässig an der Menge der geleerten Bierfässer messen. Man gab sich, ungehemmt vom Fitnessgedanken und dem Run auf neu gemixte Alkopops und ISO- Vitamin- und Mineraliendrinks, dem Biergenuss hin, vor allem wenn’s vom Fass gezapft wurde. Auch beim Nennen der Zahl der getrunkenen Humpen wurde eher dicker aufgetragen als den Konsum auf „ein paar Bierchen“ zu verniedlichen.
Wie auch immer, die „paar Bierchen“ addierten sich zu vier Fässern, was im Vergleich zu den Fünf des Vorjahres immerhin einen Rückgang von 25 % bedeuten würde. Aber wie gesagt man muss heute anders zählen. Ganz sicher hat der Kuchen dieses Mal eine größere Rolle gespielt. Es gab eine sagenhafte Auswahl an Torten, die obwohl selbst gemacht, in jeder Konditorei Furore gemacht hätten. Der Grill bot Gyros, Forelle, Thüringer Bratwurst und dem Zeitgeist geschuldet sogar Bärlauch- Bratwurst! Jedenfalls waren am Samstag Mittag gegen 14:00 Uhr alle entweder schon satt oder emsig auf dem Weg es zu werden, als die Line- Dancers ihre Vorstellung gaben und den Workshop zum erlernen der Grundschritte anboten. Voller Bauch bei Mittagshitze motiviert nun gar nicht zu Ausgelassenheit und körperlichen Anstrengungen, so dass die Resonanz bei den Naturfreunden wie den Gästen gegen Null tendierte. Ein Gast, Mitglied einer anderen Ortsgruppe, brachte es dann auch auf den Punkt, ein paar Bierchen später, würde sie mit machen. So trug dann der Kursus mit einem einzigen Teilnehmer, Manfred Leugering mit Strohhut als Alleinunterhalter, dennoch zur allgemeinen Belustigung bei. Selbst wenn das als „peinliche Situation“ empfunden werden konnte, was zählt ist der Unterhaltungswert und damit die Quote und da gilt je peinlicher (Dieter Bohlen ) desto besser! Besser wurden von den Kindern und Eltern die Darbietungen unseres Clowns Sepp aufgenommen. Treue Besucher unseres Festes wissen, es ist auch bei ihm immer das Selbe, aber wie „Dinner fore one“ inzwischen zu Silvester gehört so gehört Sepp zu unserem Sommerfest. Allerdings wird auch er, wie alle Clowns immer melancholischer und trauert alten Zeiten nach, als man für die Kleinkunst noch empfänglicher war und auch die Schulkinder einem Clown noch respektvoll begegneten. Vieles könne er deshalb heute nicht mehr machen. Abends griff Sepp wieder zur Gitarre und es wurde gesungen oder „mitgegrooft“. Unterstützung fand er diesmal nicht durch Wolfgang Huck sondern durch einen netten Bekannten von Susanne, dem an dieser Stelle für die stimmungsvolle Begleitung der Abendrunde nochmals herzlich gedankt sei! Das Lagerfeuer im Ölfass wurde dieses Jahr nur zur Erwärmung der Seele gebraucht denn es war noch lange recht warm. Gegen 1:30 Uhr erlosch es dann und es wurde still. Der Sonntag startete gegen 11:00 Uhr und verlief ohne Programm mit regem Besuch bis gegen 16.00 Uhr. Der Abbau war um 18:00 Uhr weitgehend geschafft und nach dem Sommerfest ist nun schon wieder vor dem Sommerfest und wir überlegen aufs Neue, womit wir Euch und Andere anlocken und unterhalten könnten. Anregungen hierzu sind uns stets willkommen!