Das Wiesenfest am 30.08.2008 um 17:00 Uhr

war dieses Mal eingebettet in eine pittoreske Großveranstaltung, die anlässlich vier vierzigster Geburtstage von den Jubilaren rings um unsere Vereinsgaststätte und auf einem Teil unseres Geländes von Gästen ausgerichtet worden war. Ca. Zweihundert Teilnehmer waren erwartet worden und augenscheinlich auch erschienen. An Aufwand und Ideen war das Fest kaum zu überbieten. Die surrealistischen Attribute kamen mit Einbruch der Dunkelheit durch raffinierte Ausleuchtung besonders zur Geltung. Beispielsweise leuchteten unsere Bäume in bunten Farben wie gelandete Heißluftballons, eine plüschige Sofaecke stand neben einem riesigen Goldfischglas als schummrig beleuchte Insel auf der nächtlichen Wiese und Ritterzelte mit Fahnenstangen, die wie bewimpelte Tournierlanzen in den Himmel stießen, standen im Flackerlicht des Lagerfeuers. Auf der anderen Seite des Feuers hatten wir in etwas profanerer Weise unsere Festzeltgarnitouren drapiert, und die überschaubare Gruppe der Teilnehmer labte sich bei reichlich Gegrilltem und einigen, auch alkoholischen Getränken. Als die Themen flacher und die Gruppe kleiner wurde, ließ sich der Rest von der Großveranstaltung, bei freier Spezialitäten -Verkostung und in reichlicher Vielfalt dargebotenem Trank, aufsaugen und kam so einer vorab von den Veranstaltern ausgesprochenen Einladung nach. Irgendwann zog man sich dann, aufgerieben durch die Genüsse, Tanz und tiefgründige Gespräche, zurück in seinen Wohnwagen oder das Zimmer und schlief, den Festgeräuschen noch etwas lauschend ein. Der harte Kern hielt am Sonntag noch einen Kehraus ab und schaffte alsbald wieder Ordnung.
Das klingt nach rauschender Ballnacht, aber die wieder geringe Teilnehmerzahl aus eigenen Reihen, haben uns dazu bewogen, in 2009 mal auf ein Wiesenfest zu verzichten.